Bewertung:  / 5
SchwachSuper 

Westliche Persönlichkeiten wie Jimmy Carter behaupten immer noch, dass die radikalen islamischen Gruppen wie die Hamas moderater werden und deshalb als ein Teil der Lösung und nicht als das Problem angesehen werden sollten.

Die Hamas selbst sagt jedoch etwas ganz anderes, doch die internationalen Führerkräfte möchten dies nicht hören oder verstehen. „Die Palästinenser, wo immer sie auch sind, (d.h. auch israelische Araber) akzeptieren nicht, dass ihr Land aufgeteilt wird“, sagte Yahya Mousa, ein hochrangiger Hamas-Beamter bei einem Treffen im Gazastreifen in der vergangenen Woche. „Wir müssen alle erklären, dass Widerstand (d.h. Terrorismus) der einzige Weg ist, unser Land wiederzubekommen und die uns gestohlenen Rechte zurückzubringen.“

Die palästinensische Nachrichtenagentur Al Qassam zitierte Mousa weiter, wie er alle lokalen Araber aufruft, die derzeitige Terrorwelle zu unterstützen und zu erweitern, denn „das ist der Weg, wie wir unsere Rechte bekommen und unsere nationalen Ziele erreichen.“

Diese Woche sprach die Vorsitzende der Frauenbewegung der Hamas, Faiza Al-Nashar, gegenüber der Zeitung „Palestine“ ein Lob auf die junge Generation der Araber aus, die „die Hände und Köpfe der Personen abhacken werden, die die Al-Aksa-Moschee angreifen.“ In anderen Worten ein Freibrief, sich auf Juden zu stürzen, die den Tempelberg besuchen wollen.

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/29903/Default.aspx