Bewertung:  / 4

Israel: The World's Most Moral Army

 

Bewertung:  / 5

In Israel passieren ständig solche Dinge, aber es interessiert anscheinend die Medien hierzulande nicht:

Dienstag, 15. Dezember 2015

Neben der Brücke am Eingang Jerusalems wurden mindestens zehn Menschen verletzt als ein arabischer Terrorist mit seinem Auto in eine Menschenmenge fuhr.

Der Terrorist rammte mit seinem Auto in eine Gruppe Passanten, die an einer Bushaltestelle wartete.

Unter den Verletzten war ein Baby im Alter von 1,5 Jahren, dessen Bein amputiert werden musste.

Bewertung:  / 7

 

UN-Botschafter Ron Prosor verteilte falsche Oscars an Länder des Nahen Ostens, die regelmäßig Menschenrechte missachten, jedoch nicht von der UN dafür zur Rechenschaft gezogen werden:

- Für die beste schauspielerische Leistung – Für die Darstellung eines liebenswerten Landes, das nebenbei Nuklearwaffen entwickelt und den Holocaust leugnet und mit der Zerstörung eines anderen Mitgliedslandes droht. ... Der Oscar geht an den Iran.

- In der Kategorie des besten Nebendarstellers – für die unerbittliche Unterstützung des Assad Regimes bei der Tötung von hunderttausenden Zivilisten. ...Der Oscar geht an die Hisbollah.

- In der Kategorie für die besten visuellen Effekte – für das erfolgreiche Ausblenden von Frauen aus der Öffentlichkeit. ... Der Oscar geht an ... Achtung Überraschung ... Saudi Arabien.

- Und schließlich, für die Umschreibung der Geschichte, der Oscar für bestes Editieren geht an... Die palästinenische Autonomiebehörde. Aber eigentlich hat die palästinenische Autonomiebehörde ja schon mehr als genug Preise von dieser Institution bekommen.

Quelle: NAI

Artikel mit Erlaubnis des israel heute Magazins, www.israelheute.com

zum Originalbericht

Bewertung:  / 8

„Der Feminismus ist unsere Erfindung aus zwei Gründen:
Vorher zahlte nur die Hälfte der Bevölkerung Steuern; jetzt fast alle, weil die Frauen arbeiten gehen. Außerdem wurde dadurch die Familie zerstört, und wir haben dadurch die Macht über die Kinder erhalten. Sie sind unter unserer Macht mit unseren Medien, bekommen unsere Botschaft eingetrichtert, und sie stehen nicht mehr unter dem Einfluss intakter Familien. Indem wir die Frauen gegen die Männer aufhetzen, die Partnerschaft und die Gemeinschaft der Familien zerstören, haben wir eine kaputte Gesellschaft aus Egoisten geschaffen, die arbeiten, konsumieren, dadurch unsere Sklaven sind und es dann auch noch gut finden.“ – Nicolas Rockefeller nach Aaron Russo, USPolitiker,
Regisseur, Manager: Der Südafrika-Deutsche, Nr. 819, 2014

Bewertung:  / 7

Die Palästinensische Autonomiebehörde und die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) wurden von einem US-Gericht wegen Unterstützung von Terroranschlägen zu einer Strafe von 218 Millionen Dollar verurteilt. Laut Urteil hatten die beiden Organisationen zwischen 2002 und 2004 sechs Terroranschläge in Jerusalem unterstützt. Bei den Schießereien und Bombenexplosionen wurden 450 Personen verletzt, 33 Menschen kamen ums Leben, unter ihnen waren auch US-Amerikaner.

Eingereicht wurde die Klage von den Nachlassverwaltern und Familien von zehn der amerikanischen Opfer. In den USA ist es unter einem speziellen Anti-Terrorismus-Gesetz möglich, gegen Anschläge, die im Ausland passiert sind, zu klagen, wenn diese Anschläge durch eine in den USA anerkannte Terrororganisation ausgeführt wurde. Da die Klage unter dem Anti-Terrorismus-Gesetz durchgeführt wurde, kann die Strafe noch auf 656 Millionen Dollar verdreifacht werden. Die US-Jury sprach die Autonomiebehörde und die PLO in 25 Anklagepunkten für schuldig. Unter anderem wird ihnen zur Last gelegt, dass sie die Terroristen mit Material ausstatteten und Gehälter an die Terroristen oder deren Familien zahlten, als diese wegen der Anschläge im israelischen Gefängnis saßen.

In einer Stellungnahme kündigten die Autonomiebehörde und PLO laut der New York Times an, in Berufung zu gehen. Sie warfen der israelischen Regierung vor, das Rechtssystem der USA auszunutzen, um eine Zwei-Staaten-Lösung zu sabotieren. Außerdem werde die PA weiterhin versuchen, den Konflikt mit friedlichen Mitteln zu lösen. Mark Rochon, der Anwalt der Palästinenser, sagte, dass es keine Beweise für die Billigung der damaligen Bluttaten durch die Behörden gäbe. Die Terroristen hätten unabhängig von den Behörden, aus eigener Motivation heraus gehandelt.

Der Staatsanwälte Kent Yalowitz und Nitsana Darshan-Leitner sprachen von einem wichtigen Sieg im Kampf gegen den Terrorismus. „Die PLO und die Autonomiebehörde wissen jetzt, dass die Unterstützung von Terrorismus seinen Preis hat.“, sagte Darshan-Leitner. „Es geht um Verantwortlichkeit. Es geht um Gerechtigkeit.“, ließ Yalowitz nach dem Urteil verlautbaren.

 

Quelle: NAI

Artikel mit Erlaubnis des israel heute Magazins, www.israelheute.com

zum Originalbericht